Was ist eine Implantatnadel, wie wird sie angewendet?

Aus der Ohrakupunktur kennen wir sogenannte Dauernadeln als kleine Metallstifte, die nach einigen Tagen von selbst wieder abfallen bzw. mit einer Pinzette auch wieder entfernt werden können. Implantatnadeln hingegen verbleiben an ausgesuchten Reflexpunkten des Ohres. Sie sind nicht sichtbar und nicht störend.

Bei Implantatnadeln handelt es sich um winzige Titanstifte, die nicht größer sind als eine Stecknadelspitze. Titan ist sehr gut verträglich, insbesondere auch beim dauerhaften Verbleib im menschlichen Körper. Deshalb wird Titan auch bevorzugt bei der Herstellung künstlicher Gelenke und auch bei Zahnimplantaten verwendet.

Anwendung der ImplantatnadelNeben den Titannadeln besteht alternativ auch die Möglichkeit sogenannte Jahresnadeln zu verwenden, beispielsweise wenn keine dauerhafte sondern nur eine vorübergehende Stimulation von Reflexpunkten am Ohr gewünscht wird. Das kann sinnvoll sein etwa bei der Raucherentwöhnung oder bei der Unterstützung von Menschen, die ihr Gewicht reduzieren möchten. Jahresnadeln bestehen aus Zucker-Eiweißmolekülen, die sich im Ohr nach fünfzehn bis zwanzig Monaten auflösen.

Sowohl die Titannadeln (Implax) als auch die resorbierbaren Jahresnadeln (Templax) sind patentierte zugelassene Medizinprodukte und unterliegen strengen Kontrollen.Sie werden produziert von der Firma LAMETEC Medizintechnik.

Die Nadel befindet sich in einem Applikator, der auf die Haut des Ohres aufgesetzt wird. Durch einen impulsartigen Druck auf den Applikator wird die kleine Nadel unter die Haut gebracht und verbleibt dort. Die kleine Wunde verschließt sich rasch, und die Nadel ist dann meist nicht mehr zu sehen.

Jeder Arzt, der Implantatnadeln bei der Firma Lametec für seine Patienten bestellen möchte, muss eine entsprechende Qualifikation in Form von Ein- und Fortführungskursen zum Erlernen der Methode nachweisen können.