Implantat-Akupunktur bei Migräne und chronischen Kopfschmerzen

Migräne ist eine besondere Form von Kopfschmerzen, die ursächlich durch sogenannte Vasospasmen entstehen. Damit sind Verspannungen im Bereich der Blutadern im Gehirn gemeint. Deshalb ist die Migräne eine neurologische Erkrankung. Das Wort Migräne kommt aus dem Griechischen und bedeutet "halber Schädel", denn immer ist nur eine Kopfhälfte betroffen.

Welche Symptome sind typisch für Migräne und Kopfschmerz?

Migräne ist per Definition einseitig auf eine Kopfhälfte begrenzt. Im Vorstadium ist eine sogenannte Aura typisch aber nicht Bedingung. Die Patienten leiden dann unter Sehstörungen, manchmal auch unter Übelkeit und Erbrechen. Auch Lichtempfindlichkeit kommt oft vor und laute Geräusche werden nur sehr schlecht ertragen. Meist helfen normale Schmerzmittel nicht.

Kopfschmerzen hingegen sind meist ohne strenge Seitenlokalisation, und herkömmliche Schmerzmittel helfen oft ganz gut. Es gibt verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Der häufig vorkommende sogenannte vertebragene Kopfschmerz entsteht durch eine funktionelle Störung im Bereich der Halswirbelsäule. Er geht einher mit starken Verspannungen der Nacken und Halswirbelsäulenmuskulatur. Deshalb wird diese Art von Kopfschmerz auch Spannungskopfschmerz genannt, der am Hinterkopf lokalisiert ist aber auch bis zur Stirnregion ausstrahlen kann.

Typischerweise lassen sich beim Spannungskopfschmerz im Bereich der Nackenmuskulatur oft sogenannte Triggerpunkte finden. Das sind schmerzhafte Areale in der Muskulatur, die auf Druck mit einem charakteristischen ausstrahlenden Schmerz reagieren. Spannungskopfschmerzen können bis zur Stirn ziehen.

Daneben kann ein nur auf die Stirn begrenzter Kopfschmerz Ausdruck von Stress sein. Auch Noxen, also Gifte, lösen Kopfschmerzen aus. Das beste Beispiel hierfür ist ein sogenannter Kater nach zu viel Alkoholkonsum. Dagegen sind Kopfschmerzen, die durch schwerwiegende Erkrankungen wie beispielsweise durch einen Hirntumor entstehen, eher selten.

Wie wird Migräne und Kopfschmerz schulmedizinisch behandelt?

In unserem beruflichen und privaten Umfeld kennen wir sicher alle Mitmenschen, die an chronischen Kopfschmerzen und/oder Migräne leiden. Vielleicht sind Sie ja auch selbst betroffen.
Dem Erlernen von Entspannungstechniken wird große Bedeutung beigemessen, ebenso einer aktiven Lebensgestaltung. Auch auslösende Faktoren gilt es zu erkennen und zu vermeiden.

Die wohl häufigste Therapie besteht in der Einnahme von Schmerzmitteln. Leider können diese bei langer Anwendung wiederum zu sogenannter Schmerzmittel-induzierter Migräne bzw. Kopfschmerzen führen. Ein Teufelskreis!

Kann Implantat-Akupunktur (IOA) bei Migräne und Kopfschmerz helfen?

Die Implantat-Akupunktur kann helfen, aber eine Vorhersage der Wirksamkeit ist nicht möglich. Die IOA ist wissenschaftlich noch nicht bewiesen.
Unabhängig von den Ursachen einer chronischen Schmerzerkrankung soll Implantat-Akupunktur über die Dauerstimulation von individuellen Reflexpunkten am Ohr eine entspannende Wirkung haben.
Dabei können Schmerzattacken milder ausfallen, seltener auftreten oder im Idealfall sogar ganz ausbleiben.