Häufige Fragen zur Implantat-Akupunktur

Gibt es Nebenwirkungen oder gar Komplikationen?

Komplikationen sind nicht zu erwarten. Das Verfahren der Implantat-Akupunktur ist sehr schonend und bei fachgerechter Anwendung ungefährlich.

Als Nebenwirkung kann es nach einer Implantat-Akupunktur vorübergehend zu einer Rötung und Erwärmung des Ohres kommen, die aber im Laufe von einigen Stunden bis wenigen Tagen wieder vollständig zurückgeht.
Auch ein vorübergehender Juckreiz am Ohr ist möglich.
Allergische Reaktionen auf das Implantat sind nicht zu erwarten. Sehr selten kann ein Implantat auch mal abgestoßen werden, ohne das daraus weitere Komplikationen entstehen.

Schade ich meinen Ohrmuscheln durch Implantat-Akupunktur?

Bleibende Nebenwirkungen bzw. dauerhafte Schäden durch Implantat-Akupunktur sind mir nicht bekannt.
Die winzigen Nadeln werden nach dem Einsetzen nicht mehr gespürt und hinterlassen auch keine unerwünschte Wirkung.

Wieviel kostet die Implantat-Akupunktur?

Die Kosten richten sich nach der Anzahl der benötigten Implantatnadeln und dem Aufwand.
Implantatnadeln sind anerkannte medizinische Präzisionsprodukte. Eine Titannadel kostet ca. 22 Euro, Jahresnadeln aus resorbierbarem Material kosten ca. 42 Euro.
Die Kosten für die ärztliche Leistung richtet sich nach dem zu behandelnden Krankheitsbild. Die Rechnungsstellung erfolgt auf der Grundlage der offiziellen Gebührenordnung für Ärzte. Bei zertifizierten Anwendern haben sich marktübliche Preise zwischen 500 und 1200 Euro etabliert zuzüglich der Kosten für die Anzahl der implantierten Nadeln.
Auf Wunsch erstelle ich gerne eine Kostenschätzung.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Implantat-Akupunktur ist eine Selbstzahlerleistung.
Das heißt, die Krankenkassen übernehmen die Kosten in der Regel nicht. Abhängig vom Krankheitsbild lohnt sich aber eine Anfrage beim zuständigen Kostenträger. Können beispielsweise nachweislich Medikamentenkosten eingespart werden, weil der Betroffene nach der Implantatversorgung weniger Medikamente benötigt, erklären sich manche Kassen nachträglich zur Übernahme der Kosten bereit.

Wieviele Implantate sind notwendig?

An beiden Ohren werden die für die zu behandelnde Erkrankung relevanten Reflexpunkte untersucht und auf ihre Empfindlichkeit geprüft. Danach richtet sich die Anzahl der Implantate. Sie kann zwischen 1 und 40 Implantaten liegen. Man sollte pro Sitzung aber zunächst nicht mehr als 10 Nadeln setzen, um den Patienten nicht zu überfordern.